Erdnüsse – Das Superfood unter den Hülsenfrüchten für Sportler, Fitnessfreaks und Gesundheitsbewusste

Zur Zeit haben Erdnüsse bei mir Hochkonjunktur! Sie sind in jeglicher Form auf meinem Speiseplan zu finden, deswegen habe ich mich auf die Spurensuche gemacht und einige interessante Details über diese leckere Hülsenfrucht zusammen getragen.

Erdnüsse zählen zu den Hülsenfrüchten da sie unter der Erde an einer Pflanze wachsen und nicht gepflückt sondern ausgegraben werden. Daher zählt die Erdnuss nicht zu der Gattung der Nüsse. Ursprünglich kommt die Erdnuss aus Südamerika, danach brachten spanische Eroberer diese nach Spanien und verbreiteten sich dadurch über Asien bis nach Afrika. Durch den Sklavenhandel kam die Erdnuss in die Vereinigten Staaten. Wo sie heute als beliebtester Brotaufstrich zum Frühstück mit Weißbrot und Jelly gegessen wird (Erdnüsse, 2015).

Die besonderen Inhaltsstoffe der Erdnuss

Erdnüsse enthalten eine große Menge an Fett, wobei der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren erheblich geringer ist als bei Nüssen. Durch einen Eiweißgehalt von 24% ist die Erdnuss jedoch ein sehr nährstoffreiches Lebensmittel. Außerdem enthält diese 176 mg Magnesium pro 100g. Gerade deswegen stellt sie für Sportler und Fitnessbegeisterte eine wertvolle Snackalternative dar.

Außerdem weist die Erdnuss einen hohen Gehalt an Zink, Vitamin B3 und Vitamin E auf. Zink spielt eine große Rolle im Immunsystem und unterstützt den Körper bei Wachstum, Regeneration und Entwicklung der körpereigenen Zellen (Zink, 2014).

Vitamin B3 wirkt sich positiv auf die Blutfettwerte aus, hierbei senkt es das Gesamt- und LDL-Cholesterin und hat eine ebenso positive Wirkung auf die Triglyceridwerte im Blut (Vitamin B3, 2014).

Vitamin E weist eine hohe antioxidative Wirkung auf, dieses Vitamin ist vor allem im roten Häutchen der Erdnuss enthalten. Antioxidantien schützen die Zellen des Körpers vor oxidativem Stress. Oxidativer Stress bedeutet für den Körper eine hohe Produktion und somit Konzentration an freien Radikalen. Sportler und Fitnessbegeisterte sind aufgrund eines hohem Trainingsumfangs und harten Trainingseinheiten einem erhöhten oxidativem Stress ausgesetzt. Körperliche Folgen sind ein schnell fortschreitender Alterungsprozess, die Entstehung von Arteriosklerose und Erkrankungen des Immunsystems (Oxidativer Stress, 2015).

Das Superfood -Erdnuss

Durch diese besonderen Nährstoffe, kann die Erdnuss zum Superfood gezählt werden und sollte nicht nur am täglichen Speiseplan von Sportler und Athleten stehen, sondern auch bei Gesundheitsbewussten in die Ernährung integriert werden.

Hierbei ist es jedoch wichtig, höchstens eine Handvoll (20g) Erdnüsse am Tag zu verzehren. Gerade beim Abnehmen sollte man darauf achten nicht zu viel der powervollen Hülsenfrüchte zu verzehren, da sie trotz der guten Inhaltstoffe viele Kilokalorien enthalten.

Auch wenn in einer Studie mit 118 ProbandInnen gezeigt wurde, dass die positive Wirkung der Erdnuss nicht von deren Verarbeitungsgrad abhängt, würde ich dennoch empfehlen, Erdnüsse nur in unverarbeiteter Form als Snack zu verzehren. Gerade gesalzene und in Fett geröstete Erdnüsse stellen keine gesunde Ergänzung des Speiseplans dar und somit nicht zu empfehlen. Erdnussbutter kann jedoch eine vegane Alternative zu Butter als Brotaufstrich, Backzutat und zur Verwendung in Desserts darstellen. Bei der Auswahl einer hochwertigen Erdnussbutter sollte man darauf achten, dass keine gehärteten Fette enthalten sind. Die beste Wahl wäre ein reines Bio-Erdnussmus, da dieses ausschließlich aus gemahlenen Erdnüssen besteht.

Am Schluss will ich euch noch auf das hohe allergene Potential der Erdnuss aufmerksam machen! Also wisst ihr, dass ihr eine Erdnussallergie habt, dann lasst die Finger von jeglichen Lebensmitteln die Erdnüsse oder Spuren davon enthalten.

 

Ansonsten steht einem leckeren Erdnusssnack nichts im Wege 😃

 

Alles Liebe,

eure Hanna

„Get Strong! Not Skinny…“

 

 

Quellen:

Erdnüsse. (2015). Aboutnuts. Nuts in a healthy lifestyle. Download vom 10. Jänner 2016, von https://www.aboutnuts.com/content/impressum

Rachbauer, S. (2014). Zink. Netdoktor. Download vom 10. Jänner 2016, von http://www.netdoktor.at/laborwerte/zink-6684752

Rachbauer, S. (2014). Vitamin B3. Netdoktor. Download vom 10. Jänner 2016, von http://www.netdoktor.at/laborwerte/vitamin-b3-niacin-6684759

Oxidativer Stress. (2015). DockCheck Flexikon. Download vom 10. Jänner 2016, von http://flexikon.doccheck.com/de/Oxidativer_Stress

McKiernan et al. (2010). Effects of peanut processing on body weight and fasting plasma lipids. Doi: 10.1017/S0007114510000590. Download von http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20456815


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s